[Home]    [Sitemap]    [Impressum]     
»  Beginnen Sie hier
Ihre Tour durch
Deutschland!
zur Deutschlandkarte
»  Wählen Sie hier Ihre Kategorie aus:


Weltkulturerbe / UNESCO Welterbe in Deutschland






 Ihre Suche auf
 deutschland-panorama.de


Lorsch

UNESCO-Welterbestätten
zurück zu Lorsch
alle UNESCO-Welterbestätten
in Deutschland

» Kloster Lorsch

Wählen Sie aus:
Kloster
Kloster
Panorama
Kräutergarten
Kräutergarten
Panorama
Klosterpark
Klosterpark
Panorama
Königshalle
Königshalle
Panorama
Allgemeines:
Benediktiner-Abtei und Kloster Altenmünster: UNESCO-Welterbestätte seit 1991

Die ehemalige Benediktiner-Abtei Lorsch wurde etwa im Jahre 764 während der Regierungszeit König Pippins vom fränkischen Gaugraf Cancor und seiner Mutter Williswinda gegründet. Sie war im frühen Mittelalter Geistes- und Kulturzentrum des Fränkischen Reiches.

Die berühmte Tor- oder Königshalle ist eines der ganz wenigen Denkmäler der Karolinger Zeit, das über Jahrhunderte hinweg sein ursprüngliches Aussehen bewahrt hat und an die vergangene Größe der einst mächtigen Klosteranlage erinnert. Das einzige erhaltene Baudenkmal von europäischem Rang gehört zu den bedeutendsten Relikten vorromanischer Architektur in Deutschland und wird mit seinen Arkaden, Pilastern und Halbsäulen als "Juwel karolingischer Renaissance" gerühmt.

Das Kloster Lorsch beheimatete einst eine der größten Bibliotheken des Mittelalters und zählte zu den Zentren der Verdichtung und Vermittlung von Wissen. Eines der bekanntesten Manuskripte ist das so genannte Lorscher Arzneibuch, das als Anfang der wissenschaftlichen Medizin betrachtet wird. Im frühen Mittelalter war die Abtei Lorsch mit ihrem großen Kräutergarten, der die Grundlage der Heilkunst dieser Zeit bildete, ein einzigartiges medizinisches Zentrum. Kloster Lorsch, die UNESCO-Welterbestätte.

(Text bereitgestellt durch www.unesco-welterbe.de)


Information:

Linktipps:
:: Kloster Lorsch
:: Stadtplan
:: meinestadt.de
:: unesco.de
:: UNESCO-Welterbe
:: Sehnsucht
:: deutschland.de
:: Bahnverbindung

Empfehlung:
Deutsche Zentrale
für Tourismus




[nach oben]

© 2001 - 2015 Olaf Vernunft